Du möchtest gemeinsam mit uns durchstarten, um deinen Online-Shop erfolgreicher zu machen? Dann vereinbare ein unverbindliches Erstgespräch und wir schauen gemeinsam, was wir für dein E-Commerce Projekt tun können.

Deckungsbeitrag 2 berechnen

Inhaltsverzeichnins Deckungsbeitrag 2

Deckungsbeitrag 2 im E-Commerce: Tiefere Rentabilitätsanalyse

Im E-Commerce ist es entscheidend, nicht nur die direkten Produktkosten im Blick zu haben, sondern auch die betriebsbedingten Fixkosten zu berücksichtigen, um fundierte Entscheidungen treffen zu können. Der Deckungsbeitrag 2 (DB2) geht über den Deckungsbeitrag 1 (DB1) hinaus und bietet dir einen umfassenderen Einblick in die Rentabilität deines gesamten Geschäfts. In diesem Artikel erklären wir, was der DB2 ist, wie er berechnet wird, wofür er steht, warum er so wichtig ist und welche häufigen Fehler du vermeiden solltest.

Was ist der Deckungsbeitrag 2 (DB2)?

Der Deckungsbeitrag 2 (DB2) ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die dir zeigt, wie viel von deinem Umsatz nach Abzug sowohl der direkten Kosten (COGS) als auch der fixen Gemeinkosten übrig bleibt. Während der DB1 nur die direkten Produktkosten abzieht, berücksichtigt der DB2 zusätzlich die fixen Kosten, die für den Betrieb deines E-Commerce-Geschäfts unerlässlich sind.

Elemente des DB 2:

  • Variable Kosten: Diese sind bereits im DB1 berücksichtigt und umfassen die direkten Kosten der verkauften Produkte.
  • Fixe Gemeinkosten: Dazu gehören Lagerkosten, Verwaltungskosten, Marketingkosten und andere betriebliche Fixkosten.

How to: DB2 berechnen

Deckungsbeitrag 2 berechnen Formel

Beispiel gefällig?

Bauen wir auf unserem Trinkflaschenbeispiel aus vorherigem Artikel Deckungsbeitrag 1 berechnen: Der unverzichtbare Schritt für kluge Entscheidungen im E-Commerce  auf:
Stell dir vor, du verkaufst eine trendige umweltfreundliche Trinkflasche für 100 Euro. Die Herstellungskosten betragen 60 Euro. Dein DB1 beträgt also 40 Euro. Deine gemeinen Fixkosten betragen 20 Euro, entsprechend berechnest du deinen DB 2 folgendermaßen:
DB2 = 40€ – 20€ = 20€.

Dieser Betrag von 20 Euro bleibt dir, um weitere betriebliche Ausgaben zu decken und einen Gewinn zu erzielen.

Aussagekraft des DB2

Der DB2 gibt dir einen klareren Überblick über die Rentabilität deines gesamten Unternehmens und nicht nur der einzelnen Produkte. Er zeigt, wie gut dein E-Commerce-Geschäft in der Lage ist, die fixen Gemeinkosten zu decken, und hilft dir, fundierte Entscheidungen zu treffen, die das gesamte Geschäft betreffen.

DB2 und sein Einfluss auf Geschäftsentscheidungen:

    • Marketingbudget-Optimierung: Ein niedriger DB2 könnte darauf hinweisen, dass deine Marketingkosten zu hoch sind und überprüft werden sollten.
    • Preisstrategien: Anhand des DB2 kannst du entscheiden, ob deine Preise angepasst werden müssen, um die Rentabilität zu erhöhen.
    • Betriebsoptimierung: Einblicke in den DB2 helfen dir, ineffiziente Prozesse zu identifizieren und zu optimieren.

Beispielhafte Anwendung

Stell dir vor, du betreibst einen Online-Shop für Modeartikel. Du stellst fest, dass deine fixen Gemeinkosten wie Lagerhaltung und Verwaltungskosten hoch sind und deinen DB2 negativ beeinflussen. Dies könnte darauf hinweisen, dass du entweder deine fixen Kosten senken oder deine Preise erhöhen musst, um die Rentabilität zu verbessern.

Bedeutung des DB2 im E-Commerce

Der DB2 ist ein unverzichtbares Instrument für die Steuerung und Optimierung deines E-Commerce-Geschäfts. Er hilft dir, einen umfassenderen Überblick über die betriebliche Rentabilität zu erhalten und fundierte Entscheidungen zu treffen, die langfristigen Erfolg gewährleisten.

    • Ressourcenallokation: Mit dem DB2 kannst du genau nachvollziehen, welche Produkte oder Produktgruppen die größten Deckungsbeiträge liefern und entsprechend deine Ressourcen allokieren.
    • Profitabilitätsanalyse: Durch die regelmäßige Analyse des DB2 erkennst du frühzeitig, welche Produkte profitabel sind und welche nicht. Dies ermöglicht es dir, dein Sortiment kontinuierlich zu optimieren.
    • Benchmarking und Zielsetzung: Ein gesunder DB2-Wert variiert je nach Branche und Produkt. Im E-Commerce solltest du einen Wert zwischen 45% und 60% des AOV (Average Order Value) anstreben. Diese Benchmark hilft dir, realistische Ziele zu setzen und die Performance deines Online-Shops zu überwachen.
DB 2 im Gesamtkontext deiner Businesskennzahlen

Häufige Fehler im Umgang mit dem DB 2 - machst du sie auch?

  • Übermäßiger Fokus auf den DB1: Viele Online-Händler konzentrieren sich nur auf den DB1 und übersehen die Bedeutung der fixen Gemeinkosten im DB2.
  • Vernachlässigung von fixen Gemeinkosten: Fixkosten wie Lagerhaltung, Verwaltung und Marketing werden oft nicht ausreichend berücksichtigt, was zu einer verzerrten Darstellung der Rentabilität führen kann.
  • Fehlende regelmäßige Überprüfung: Ohne regelmäßige Überprüfung des DB2 können ineffiziente Prozesse und Kostentreiber unentdeckt bleiben, was die Rentabilität beeinträchtigt.

Beispiel eines häufigen Fehlers

Du stellst fest, dass ein Produkt einen hohen DB1 hat und entscheidest dich, massiv in Werbung zu investieren, ohne die zusätzlichen Marketingkosten zu berücksichtigen. Am Ende stellst du fest, dass der DB2 negativ ist, weil die fixen Gemeinkosten nicht einkalkuliert wurden.

DB 2 zusammengefasst

Der Deckungsbeitrag 2 (DB2) ist mehr als nur eine Zahl. Er ist ein wesentliches Werkzeug, das dir hilft, den finanziellen Erfolg deines E-Commerce-Geschäfts umfassend zu analysieren und zu optimieren. Durch die regelmäßige Überprüfung und Anpassung deiner DB2-Werte kannst du sicherstellen, dass dein Geschäft profitabel bleibt und kontinuierlich wächst. Vergiss aber auch nicht, einen Blick auf deinen DB1 zu werfen, um die direkten Produktkosten zu überwachen, und auf den DB3, um wirklich alle Kosten zu überschauen!

Checke deine DB2-Werte und optimiere Preisgestaltung sowie Produktportfolio. 
Lass uns sprechen & sicher dir unser kostenloses Business-Analytics-Setup und entdecke ungenutzte Potenziale!

Häufige Fragen zum DB2:

Mindestens einmal pro Monat, um aktuelle Trends und Entwicklungen zu erkennen.

Überprüfe die fixen Gemeinkosten und erwäge Prozessoptimierungen oder Preisanpassungen.

Du kannst deinen DB2 verbessern, indem du entweder die fixen Gemeinkosten reduzierst oder die Verkaufspreise erhöhst. Optimiere deine Lagerhaltung, reduziere Verwaltungskosten oder führe Preiserhöhungen durch, sofern dies der Markt erlaubt.

Der DB2 berücksichtigt nicht alle strategischen Kosten, insbesondere Marketing- und Expansionskosten. Um ein vollständiges Bild der Rentabilität zu erhalten, sollten auch DB1 und DB3 betrachtet werden.

Ja, der DB2 kann stark variieren, je nach den fixen Gemeinkosten und dem Verkaufspreis der einzelnen Produkte. Eine regelmäßige Überprüfung hilft, profitablere Produkte zu identifizieren.

Typische DB2-Werte variieren je nach Branche und Produkt. Im E-Commerce sind Werte von 45-60% des AOV ideal.

Du hast weitere Fragen dazu, wie du deinen Online-Shop langfristig skalierst? 

Lass uns sprechen & sicher dir unser kostenloses Business-Analytics-Setup und entdecke ungenutzte Potenziale!

Wir leben E-Commerce ❤️
Du auch? Dann lass uns in Verbindung bleiben: